Wohnen darf kein Luxus sein

Hamburg wächst.

Gute Jobperspektiven aufgrund der wachsenden Wirtschaft, kostenlose Kitas und Unis, Kultur- und Freizeitangebote: Aus vielen Gründen ziehen jährlich 30.000 Menschen nach Hamburg. Um zu verhindern, dass dieser stete Zuzug von Menschen zu einem Verdrängungskampf auf Kosten der finanziell Schwächeren führt, müssen wir mehr Wohnraum in Hamburg schaffen. Nachdem die schwarz-grüne Regierung den Wohnungsbau fast eingestellt hat, hat die SPD deshalb seit 2011 über 96.000 Wohnungsbaugenehmigungen erteilt.
Und wollen nun jährlich 10.000 neue Wohnungen bauen lassen.

Wie diese Wohnungen bezahlbar für jung und alt werden und wie wir ökologisch bauen, erfahrt ihr weiter unten.

Bezahlbares Wohnen

Für Studis, Azubis und junge Familien

 Zugleich müssen wir darauf achten, dass der neu geschaffene Wohnraum bezahlbar ist. Deshalb wollen wir, dass 40% der Neubauten in Hamburg öffentlich geförderter Wohnraum werden, sodass sich alle das Wohnen bei uns leisten können. Bisher haben wir diese Auflagen für ein Drittel des Neubaus durchgesetzt und das hat gut funktioniert – nun werden wir den Anteil der Sozialwohnungen weiter steigern. Doch gerade für mittlere Einkommen gab es bisher keine optimale Lösung – das ändern wir nun! Damit Menschen, die keinen Anspruch auf eine Sozialwohnung, aber dennoch nicht genug Geld für die hohen Mieten haben, nicht wegziehen müssen, wollen wir über die SAGA noch mehr 8€-Wohnungen bauen. Zudem werden wir eine Azubi- und Studierendenwohnheimoffensive starten, damit Hamburg auch jungen Menschen eine Perspektive bieten kann.

 

.

Ökologisches Bauen

Damit Hamburg lebenswert bleibt

Damit Hamburg jedoch nicht komplett zugebaut wird und so, für die Lebensqualität wichtige, Grünflächen verloren gehen, wollen wir ökologisch bauen. Das bedeutet, dass wir bereits versiegelte Flächen beim Bau vorziehen. Zudem wurde an vielen gut angebunden Plätzen entlang Hamburgs Hauptverkehrsadern nur einstöckig gebaut. Dort können wir weiter aufstocken. So schaffen wir mehr Wohnraum durch strategische Verdichtung, ohne dabei unnötig Grünflächen zu zerstören.


Wohnungstausch

Appartments passend zum Lebensalter

Viele ältere Hamburgerinnen und Hamburger leben oft in großen Wohnungen aus der Zeit mit ihren Kindern, die sie nun gar nicht mehr komplett nutzen. Viele wollen dann lieber eine kleinere, einfacher zu pflegende Wohnung, die aber nicht teurer als die bisherige sein sollte. Währenddessen suchen viele wachsende Familien größere Wohnungen. Um diese Interessen zueinander zu führen, möchten wir eine öffentliche Wohnungstauschplattform einführen, auf welcher man einfach seine Wohnung tauschen kann und dann alle Beteiligten ein passendes Zuhause finden.